Pressemitteilungen

Mehrarbeitszuschläge bei Teilzeitarbeit

Altersgrenze - Hinausschieben des Beendigungszeitpunkts

Schadensersatzverpflichtung aus einem Kaufvertrag bezieht sich auf die vom Verkäufer beschriebenen Eigenschaften der Kaufsache /

(Kiel) Das Oberlandesgericht Stuttgart, Urteil vom 20.12.2018 - 14 U 44/18 – hat unlängst entschieden, dass sich die Schadensersatzverpflichtung eines Verkäufers einer Sache auf die von ihm getätigte Beschreibung einer Eigenschaft des Kaufgegenstandes bezieht, sofern dieselbe unzutreffend ist.

Dies entspricht dem Rücksichtnahmegebot aus dem vorvertraglichen Schuldverhältnis und löst bei einem Verstoß hiergegen eine Schadensersatzverpflichtung wegen Verschuldens bei Vertragsabschluss aus.

Dem OLG Stuttgart, so die Frankfurter Rechtsanwältin und Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht Helene – Monika Filiz, Präsidentin des VBMI - VERBAND DEUTSCHER ANWÄLTE für Bau-, Miet- und Immobilienrecht e. V. mit Sitz in Kiel, lag nachstehender Sachverhalt zur Entscheidungsfindung vor:

Der Beklagte ist Sohn des Eigentümers, der auf einer Onlineplattform eine Eigentumswohnung mit einer Größenangabe von 98 m² beschrieben hatte. Die Wohnungsgröße wurde alsdann vor Kaufvertragsabschluss auf „ ca. 89 m²" berichtigt. Die zutreffende Wohnungsgröße beträgt lediglich 78,2 m².

Die Wohnung ist im Mai 2015 an den Kläger für € 250.000,00 verkauft worden.

In der Folgezeit kam es zu rechtlichen Auseinandersetzungen im Hinblick auf die Relevanz der unzutreffenden Angaben zur Wohnungsgröße für die Motivation des Klägers zum Kaufvertragsabschluss sowie zu einer möglichen Schadensersatzpflicht des beklagten Sohnes des Verkäufers gegenüber dem Käufer.

Nunmehr hat das OLG Stuttgart eine Entscheidung dahingehend getroffen, dass die unrichtige Beschreibung einer Eigenschaft des Kaufgegenstandes dem Rücksichtnahmegebot widerspreche. Dieser Verstoß gegen das Rücksichtnahmegebot hat alsdann eine Verpflichtung auf Schadensersatz zur Folge, auf der Grundlage eines Verschuldens bei Vertragsschluss.

Weiterhin wird ausgeführt, dass derjenige, der ohne konkrete Anhaltspunkte Angaben über die Wohnungsgröße sozusagen „ins Blaue" hinein mache und hierbei nicht gleichzeitig zum Ausdruck bringt, dass über die genauen Größenverhältnisse in Unkenntnis ist, hierbei schuldhaft handele und hierdurch auch das Kaufverhalten des zukünftigen Käufers beeinflusse.

Vorliegend habe der Beklagte durch sein Erscheinen beim Notartermin und des Gerierens als Eigentümer der Eigentumswohnung besonderes Vertrauen in Anspruch genommen. Die Kläger konnten insoweit berechtigter Weise davon ausgehen, dass der Beklagte die Eigentumswohnung seinerseits selbst saniert habe und insoweit auch fundierte Kenntnisse zu der Wohnungsgröße hatte und dieselben auch insoweit berechtigter Weise tätigen durfte.

Insoweit konnten die Kläger vorliegend in berechtigter Art und Weise den Ersatz ihres Vertrauensschadens verlangen. Vertrauensschaden ist derjenige Betrag, um den die Kläger die Wohnung zu teuer gekauft haben. Hierbei ist eine Überschreitung der Angabe: „ca. 89 m²" für die Berechnung des Vertrauensschadens relevant. Eine bis zu 5 %-ige Abweichung sei vorliegend bei den Größenangaben des Verkäufers noch als zulässig zu erachten. Vorliegend liegt aber die Abweichung bei ca. 12 %. Insoweit seit jedenfalls ein Schadensersatz für die von 89 m² abzüglich 5 % = 84,55 m² abweichende Differenz zur tatsächlichen Wohnungsgröße in Höhe von noch 6,35 m², multipliziert mit dem Quadratmeterpreis, zu leisten.

Die Berufung des Sohnes des Wohnungsverkäufers blieb daher überwiegend erfolglos. Die Entscheidung beruht im Wesentlichen auf §§ 280, 241 311 BGB.

Filiz empfahl, dies zu beachten und bei Fragen auf jeden Fall Rechtsrat einzuholen, wobei sie in diesem Zusammenhang u. a. auch auf den VBMI - VERBAND DEUTSCHER ANWÄLTE für Bau-, Miet- und Immobilienrecht e. V. - www.VBMI-Anwaltsverband.de  - verwies.

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:

Helene – Monika Filiz
Rechtsanwältin / Fachanwältin für Familienrecht /
Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht
Präsidentin des VBMI - VERBAND DEUTSCHER ANWÄLTE für Bau-, Miet- und Immobilienrecht e. V.

Mohr Dr. Fuss Filiz
Bürogemeinschaft von Rechtsanwälten
Voelckerstr. 11
60322 Frankfurt a.M.
Tel.: +49 (0)69 / 9540 94-50
Fax: +49 (0)69 / 9540 94-70
Email: RA-Filiz@web.de
https://www.ra-mff.de/

Bundesarbeitsgericht zur Kündigung eines Schwerbehinderten und Beteiligung der Schwerbehindertenvertretung

Bundesarbeitsgericht zur Hinterbliebenenversorgung - Altersabstandsklausel - Altersdiskriminierung

Beschluss der Wohnungseigentümergemeinschaft zum einheitlichen Einbau und zur Wartung von Rauchwarnmeldern zulässig / Wohnungseigentümer mit bereits eigenen installierten Rauchmeldern können von einer solchem Beschluss nicht ausgenommen werden

Keine Mietminderung für Wärmebrücken bei Einhaltung des im Errichtungszeitpunkt der Wohnung üblichen Bauzustands ("Schimmelpilzgefahr")

Kontakt

taxLegis.de
Verband für den Mittelstand in Deutschland e. V.


Geschäftsstelle:

Walkerdamm 1
24103 Kiel
Tel.: 0431 – 974 3050
Fax: 0431 – 974 3055
Email: info@taxLegis.de
www.taxlegis.de

Aufgaben und Ziele

Die mittelständische Wirtschaft in Deutschland ist die vielgerühmte „Stütze der gesamten deutschen Wirtschaft“. Allein die volkswirtschaftliche Bedeutung ist enorm. So stellt der sog. Mittelstand mehr als 3,3 Mio. Betriebe bundesweit und damit rd. 99,7 % aller umsatzsteuerpflichtigen Unternehmen in Deutschland, in den fast 70 % aller sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten angestellt sind und rd. 49 % aller Umsätze erwirtschaftet werden.

Hierbei sind die sog. „Familienunternehmen“ von besonderer Bedeutung, denn: Etwa 95 Prozent der in Deutschland ansässigen Betriebe und Unternehmen werden als Familienunternehmen geführt.

Viele Verbände und Vereinigungen widmen sich daher bereits dem Mittelstand in Deutschland. Allerdings verfolgen diese Verbände häufig in erster Linie politische Lobbyarbeit für ihre Mitgliedsunternehmen in Berlin und sind darüber hinaus bestrebt, dem Mittelstand auch sonst Gehör in der Öffentlichkeit zu verschaffen.

Diese Zielsetzung hat sich taxLegis.de zwar auch gestellt, möchte jedoch allen mittelständischen Unternehmen in Deutschland darüber hinaus einen weiteren, ganz besonderen, Service bieten und zwar:

taxLegis.de – bei uns fühlen Sie sich rechtlich und steuerlich sicher...

Auch wenn im Rahmen von anderen Verbandsmitgliedschaften für die Unternehmen der mittelständischen Wirtschaft bereits eine gewisse rechtliche oder steuerliche Betreuung häufig bereits eingeschlossen ist, so dürfte das taxLegis.de – Angebot für Sie sicherlich das Umfassendste sein.

Und dies ist gerade für die kleineren und mittleren Unternehmen in Deutschland ohne große eigene Rechtsabteilungen, die alle rechtlichen und steuerlichen Fragen abdecken, auch ganz besonders wichtig, denn: Allein in zivilrechtlichen Verfahren, familienrechtliche Verfahren noch nicht einmal berücksichtigt, treffen sich Parteien in rd. 1,7 Mio. Fällen jedes Jahr vor Gericht.

Hinzu kommen rechtliche Probleme im „privaten Bereich“, wie etwa im Erbrecht, Familien-/ Scheidungsrecht, Verkehrsrecht oder gar im Strafrecht. Hier häufig ungewollt, jedoch bei der Vielzahl zu treffenden unternehmerischen Unterscheidungen täglich, auch in steuerlicher Hinsicht, lauern jede Menge „Tücken und Fallen“, in die jeder Unternehmer, Manager, Vorstand oder Geschäftsführer unbewusst hineinschlittern kann. Aber auch hier gilt leider der Grundsatz: „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.“

taxLegis.de – rechtliche und steuerliche Hilfe in jeder Lebenslage...

Genau bei dieser Problematik, die insbesondere die kleineren und mittleren Unternehmen in Deutschland betrifft, setzt taxLegis.de an:

Auch wenn sich unser Verband ebenfalls zum Ziel gesetzt hat, die Interessen der Unternehmen der gesamten mittelständischen Wirtschaft sowie der Freiberufler gegenüber Politik und Öffentlichkeit zu vertreten und zu fördern, so ist darüber hinaus jedoch folgender Zweck ganz entscheidend:

  • die Förderung der Bildung von Unternehmen und Unternehmern in der mittelständischen Wirtschaft in allen rechtlichen und steuerlichen Angelegenheiten und zwar durch:

    • Einen regelmäßigen monatlichen Rechts- und Steuernewsletter sowie sonstige „Mittelstandsnachrichten“ für die Unternehmen in einer Sprache, die auch Nichtjuristen verstehen. Hier wird auch die Möglichkeit für Mitgliedsunternehmen bestehen: „Firmen stellen sich vor“ sowie Anzeigen zu veröffentlichen.

    • Teilnahmemöglichkeit an Vortragsveranstaltungen zu Rechts- und Steuerthemen aller Art, die wir bundesweit durchführen und zwar für Sie ohne jegliche weitere Kosten. Der Besuch ist durch Ihren Jahresmitgliedsbeitrag bereits abgegolten.

    • Teilnahmemöglichkeit für Sie und Ihre Mitarbeiter an Vortragsveranstaltungen zu unternehmerischen Themen, z. B Finanzen/ Controlling/Unternehmensführung/Marketing usw., auch hier ohne jegliche weitere Kosten.

sowie, und das ist der „Clou“ unseres Serviceangebotes für alle registrierten taxLegis.de - Nutzer:

  • Sie und Ihre Mitarbeiter können sich bei mehr als 2.800 Rechtsanwälten und Steuerberatern bundesweit, die in unserem „Anwalts- und Steuerberater-Portal“ gelistet sind, zu festen Erstberatungskonditionenrechtlich und steuerlich beraten lassen und zwar wie folgt:
    • Erstberatungsgebühr von 100.-- € zzgl. Umsatzsteuer für eine rechtliche oder steuerliche Beratung von bis zu 30 Minuten
    • Erstberatungsgebühr von 150.-- € zzgl. Umsatzsteuer für eine rechtliche oder steuerliche Beratung von bis zu 60 Minuten
    • Erstberatungsgebühr von 200.-- €* zzgl. Umsatzsteuer für eine rechtliche oder steuerliche Beratung von bis zu 90 Minuten

      (* max. 190.-- € zzgl. Umsatzsteuer, wenn der Auftraggeber „Verbraucher“ im Sinne von § 34 RVG ist)
      - die in allen Fällen bei Zustandekommens eines Mandats auf die dann entstehenden Gebühren angerechnet werden -

Damit wollen wir registrierten taxLegis.de – Nutzern die Möglichkeit eröffnen, zu vorher genau bekannten Kosten in jeder Lebenslage Rechts- und/oder Steuerrat einzuholen.

Hierbei ist für alle Unternehmer/n und Freiberufler sicherlich von besonderem Interesse, dass sie eine rechtliche/steuerliche Beratung etwa nicht nur in unternehmensbezogen Angelegenheiten wie Arbeitsrecht, Handels-, Wirtschafts- und Gesellschaftsrecht, Steuer- oder Wettbewerbsrecht in Anspruch nehmen können, sondern auch in höchstpersönlichen Angelegenheiten wie Erbrecht, Familienrecht, Strafrecht oder Verkehrsrecht und zwar ebenfalls zu vorher genau überschau- und kalkulierbaren Kosten.

Um diese Beratung auf einem hohen Niveau auf allen Rechts- und Steuergebieten gewährleisten zu können, ist taxLegis.de Kooperationspartner folgender Anwalts- und Steuerberaterverbände:

Ferner haben registrierten taxLegis.de – Nutzer die Möglichkeit, kostenfrei Anzeigen in der taxLegis.de – Homepage unter der Rubrik „Marktplatz“ zu veröffentlichen und zwar unter folgenden Rubriken:

  • Unternehmensabgabe/Unternehmenssuche
  • Nachfolger gesucht
  • Geschäftspartner gesucht
  • Kapitalmarkt/Unternehmensbeteiligungen
  • Karriere-/Arbeitsmarkt (Stellenangebote/ - Suche)
  • Immobilienmarkt